Glaronia erfüllt Erwartungen

Mit einer starken Leistung und einem äusserst knapp verlorenen Satz scheiden die Glarner Volleyballerinnen aus dem Cup aus.


Positives Fazit

«Ich bin stolz auf euch, auf mein Team», dies die knappe Bilanz von Spielertrainerin Camargo am Ende der Partie. Dass sie haarscharf an einem Teilerfolg verbeigeschrammt waren, hatten die Spielerinnen in dieser Situation beinahe schon weggesteckt. Trotzdem, einen etwas bitteren Geschmack hatte der 24:26-Satzverlust, denn am Ende fehlte einfach die Kaltblütigkeit. Ewelina Brzezińska, die eine herausragende Partie gezeigt hatte, macht genau in dieser Situation ihren einzigen Servicefehler, und dann folgte ein Annahmefehler von Barbara Cembranos, die ebenfalls sehr gut gespielt hatte. Damit war der Entscheid gefallen.


Wenig ermutigender Start

Thais Camargo begann als Mittelblockerin, obwohl sie leicht verletzt war, doch sie wollte damit demonstrieren, dass Glaronia die Partie nicht auf die leichte Schulter nahm und schon gar nicht von vorneherein preisgab. Es half allerdings nicht viel, denn die Einheimischen taten sich schwer, hatten Mühe mit den knallharten Aufschlägen der Neuenburgerinnen und kamen nicht so richtig ins Spiel. 1:8 lagen sie bei der ersten Auszeit zurück und es sah gar nicht gut aus. Nun waren es Bulajic und Brzezińska, die immer wieder ihr Können zeigten und den Schaden in Grenzen hielten.


Glaronia immer überzeugender

Nach dieser eher kalten Dusche zu Beginn legten die Einheimischen zu, zeigten Spielfreude, spielten unter der Regie von Mandelbaum taktisch geschickt und überzeugten als Team. Die Spielertrainerin selbst lebte einmal mehr vor, wie man sich am Netz durchsetzt. Ins Wanken kamen die Gäste deswegen noch nicht, doch auch sie mussten einen Zacken zulegen, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. Doch auch den zweiten Satz sicherten sie sich. Der Klassenunterschied war halt doch sichtbar.


NUC kommt unter Druck

Jetzt lief das Spiel für die Glarnerinnen fast unerwartet gut, denn Defizite gab es nach wie vor: Die Mittelangriffe von NUC konnten kaum geblockt werden, und wenn die Gäste dort angriffen, wo die Glarner Passeuse am Block war, wurde es schwierig. Glaronia liess sich dadurch aber nicht beirren, zeigte grossen Kampfgeist, leistete viel in der Verteidigung und war nahe an einem Teilerfolg. Ganz reichte es nicht, doch Glaronia darf zu Recht stolz auf das Gezeigte sein. Wenn es gelingt, an diese Leistung anzuknüpfen, dürften die Glarnerinnen bei Saisonende den zweiten Tabellenplatz auf sicher haben.


Schweizercup Viertelsfinale:

VBC Glaronia (NLB) – Viteos NUC (NLA) 0:3 (15:25, 22:25, 24:26) Halle: Kantonsschule Glarus – Zuschauer: 120 – Spieldauer: 71 Min. - Schiedsrichter: A. Sikanjic, N. Hefti

Glaronia: Mandelbaum, Lenzinger, Reiser, Bulajic, Brzezińska, Coluccello, Salvati, Kamer, Reuther, Schoop, Cembranos. Spielertrainerin: T. Camargo.

NUC: Müller, Münstermann, Guyot, Sulser, Drechsel, Gross, Boillat, Troesch, de Micheli, Scambray, Holt, Mottis, Knutti. Coach: L. Bertolacci


59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen